Galenik

 Zielsetzung der Fachgruppe ist die Charakterisierung, Verständnis und Optimierung kosmetischer Darreichungsformen, insbesondere in den Bereichen

  • Rohstoffauswahl / Screening
  • Rezepturfindung
  • Herstellungstechnologie
  • Stabilität
  • Effizienz

 

Fachgruppenleitung:

Prof. Dr. Thomas Gassenmeier, Hochschule Ostwestfalen Lippe

 

Stellvertretende Fachgruppenleitung:

Dr. Matthias Hloucha, BASF Personal Care and Nutrition GmbH

 

Fachgruppenmitglieder:

Peter Bernhardt, Conorconsult
Wolf-Ulrich Brewer, Sasol Germany GmbH
Dr. Ludger Fischer, AC Serendip AG
Dr. Volker Kalhöfer, Induchem
Sabine Lange, Symrise GmbH & Co. KG
Prof. Dr. Reinhard Neubert, Martin-Luther-Universität Halle
Gabriele Polak, Evonik Industries
Dr. Joachim Röding, Symrise GmbH & Co. KG
Sven Stepan, Sasol Germany GmbH
Marion Trispel
Dr. Marianne Waldmann-Laue, Henkel AG & Co. KGaA
Prof. Dr. Andrea Wanninger, Hochschule Niederrhein

 

Projekte:

  • Projekt “Liberationsverhalten von Wirkstoffen in Abhängigkeit von der galenischen Formulierung”
  • Frau Leila Motlagh erhielt den Anton Wilhelm Amo-Preis der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 2011 für ihre Masterarbeit mit dem Titel „Penetrationstudies of model drugs from a model o/w emulsion regarding the lipophilicity of the carrier in human skin“. Diese Masterarbeit wurde im Rahmen des Projekts „Liberation von Wirkstoffen“ durchgeführt und von der DGK finanziell unterstützt. Der Preis wird jährlich an eine exzellente Master- oder Diplomarbeit verliehen.
  • Einfluss der Größe der dispersen Phase und der Wirkstoffpartikelgröße auf die Freisetzung kosmetischer Aktivstoffe aus O/W Emulsionen

Preise / Auszeichnungen: Frau Natalja Focht  erhielt den 1. SEPAWA Förderpreis 2013 für den besten Bachelorabschluss sowie den Dr. Oetker Preis 2013 für den besten Bachelorabschluss innerhalb des Fachbereichs „Life Science Technologies“ der Hochschule Ostwestfalen-Lippe. Beide Preise werden jährlich vergeben. Frau Focht fertigte ihre Abschlussarbeit mit dem Titel „Einfluss der Tröpfchengröße der dispersen Phase einer O/W Emulsion auf die Freisetzung des Modellwirkstoffs Resveratrol“ an der MLU Halle unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. Neubert an.

 

Ausblick:

Die Fachgruppe „Galenik“ sieht sich als Plattform für einen intensiven  Erfahrungsaustausch unter Praktikern. Dabei steht das „galenische System“ aus den Blickwinkeln „Rohstoffe“, „Rezeptur“, „Performance“ und „Verfahrenstechnik“ im Vordergrund, so dass Fragestellungen, die alle Produktklassen berühren können, erörtert werden sollen. Mitglieder der DGK, die aktiv an der Fachgruppenarbeit mitwirken möchten, sind  zunächst als Gäste gerne bei den Fachgruppentreffen willkommen.